HUMAN___gold


auf der EMPORE des DESIGN CENTERs LINZ

27. September – 13. Oktober 2017

HUMAN___gold-Index

1997 fand im Design Center Linz das Projekt KULTANSCHLUSS statt, bei dem die Empore des DCL in 1.300 m² goldener Bodenfläche erstrahlte. Der Untergrund bestand aus Glasflächen, auf denen im Siebdruckverfahren die Namen sämtlicher Bewohner, Firmen und Institutionen aus dem öffentlichen Telefonbuch aufgebracht wurden - somit war ganz OÖ bei der Aktion auf der Empore vertreten. Die Glasflächen wurden von Hand vergoldet, so dass die Namen auf den ersten Blick nicht erkenntlich waren. Erst durch das Begehen der Besucher wurden die Namen sukzessive wieder freigelegt, der Mensch trat wieder in den  Vordergrund.

Goldene Empore - Design Center Linz 1997 - VIP Eröffnung 

VIP Eröffnung am 2. Oktober 1997

Die nächsten zwei Jahrzehnte entwickelten sich leider in eine andere Richtung. Die Globalisierung verband vieles, doch die kleinen Teile des Ganzen traten immer mehr in den Hintergrund. Die Oberfläche, das Gold, die Materie, die Leistung – das waren die Faktoren, die immer stärker an Bedeutung gewannen.

Doch die Kunst ordnet sich niemals der Wirtschaft unter – und der Kunstprozess lief weiter.

Ein Teil der 1.978 Arbeiten wurden in den letzten Jahren wieder „vom Gold befreit“  - der Mensch trat wieder in den Vordergrund.

Im Herbst 2017 jährt sich das Projekt zum 20. Mal und kehrt zu diesem „Jubiläum“ auf die Empore des DCL zurück. Auch diesmal wird das Gold erstrahlen, aber nun als HUMAN GOLD „Zuerst kommt der MENSCH, wenn man Gold sieht.“

Die vom Gold befreiten, bzw. teilweise vom Gold befreiten, Objekte liegen mit der Rückseite nach oben. Die (noch) vom Gold bedeckten Objekte liegen als „goldene Inseln“ bereit, durch die Spuren der Menschen vom Gold befreit zu werden. Die einmalige Chance, nach 20 Jahren (wieder) seine Spuren auf einem/seinem Objekt zu hinterlassen, ist nur für einen sehr kurzen Zeitraum gegeben.

Diese Glasplatten/Objekte werden im Anschluss als Wandobjekte goldene Zeitzeugen darstellen. Erinnerung an die Menschen und die Firmen, teilweise nur mehr Namen aus der Vergangenheit, teilweise gewachsen, verändert,  transformiert wie die Objekte, auf denen sie verewigt sind.

Der Titel HUMAN GOLD weist in weiterer Form auch auf den sozialen Aspekt des Projektes hin. Jeder Veranstaltungsabend auf der Empore in diesem Zeitraum, jeder Ankauf eines (noch) goldenen Objektes ist mit einer großzügigen Spende an die Herzkinder Österreich, Teddyhaus Linz verbunden. Ein goldenes Herz für die Kinder, ein goldenes Herz für die Kunst, ein goldenes Herz für die Zukunft und die Vergangenheit – HUMAN GOLD.

Auszug aus dem Newsletter LINZ KULTURCARD 365 des Linz Tourismus:


"In einer Zeit des stetigen Wandels und einer noch nie dagewesenen Schnelllebigkeit stellt Linz heuer den Menschen selbst in den Mittelpunkt. Der Jahresschwerpunkt Lebenskunst soll zu neuen Entdeckungen und zu Perspektivenwechsel anregen."

Der Kreis schließt sich.

 

www.design-center.at

www.herzkinder.at

 

www.human.gold

HUMAN___gold-Index

Text: Gabriele Prachowny    www.wort-reich.at