HUMAN___gold Projektbeitrag von Johannes Angerbauer-Goldhoff
   
  Die Empore des Design Center Linz
als "HUMAN" Bühne zur Welt
  HUMAN___gold
  Eine Rauminstallation
   
  Prozessorientiertes Kurzkonzept
   
  Masse - Konglomerat - Cloud - Nervensystem - Link
   
  Auf einer gläsernen "Bühne zur Welt" wirken fünf Epizentren auf goldenen Inseln. Unzählige Namen und Telefonnummern von Oberösterreicher*innen befinden sich spiegelverkehrt auf dem Boden der Empore des Design Center Linz.
   
  Design Center Linz - Empore - HUMAN gold - Installations Plan
   
  Für 17 Tage wird die Empore zu einem Gesamtkunstwerk, das den MENSCHEN an sich - den HUMAN - in den Vordergrund stellt.
   
  Im gläsernen Boden verläuft diagonal eine goldene Linie. Diese wirkt über die vertikale "Erdachse" (Antipodenstab) und einem historischen industriellen "Zeitnehmer" global verbindend.
   
  Der/die Besucher*in hat die Möglichkeit, aktiver Teil des Gesamtkunstwerks zu werden.
   
  - Wege, Menschen-Bilder schweben /
  Evelyn Kreinecker
   
  - Menschen-Masse löst sich auf, hinterlässt Spuren /
  biZZikletten
   
  - Ein Nervensystem pulsiert, spiegelt, nimmt auf, gibt ab, irritiert /
  KollektivNN
   
  - Im Zentrum: Mensch. Aussen glänzend; innen vernarbt, klein, dominierend /
  Andreas Schönangerer "Arch"
   
  - Die verbindende Erdachse verlinkt sich mit "Ihrem HUMAN" auf der (Goldenen) Empore /
  Johannes Angerbauer Goldhoff
   
  >>>> Ausführliches Konzept in Arbeit >>>>>
   
  Social Gold Heart - Goldenes Herz - Design Center Linz - Goldene Empore 1997
  Goldenes Herz / Social Gold Heart - Design Center Linz, Empore 1997
  HUMAN___gold